Die Kunst des Fahrens in der Gruppe! Da das Fahren in der Gruppe deutlich anspruchsvoller ist als alleine oder zu zweit zu fahren, gibt es ein paar Grundregeln, die - wenn  jeder sie beachtet - das Kolonnenfahren zu einem tollen Erlebnis werden lassen. Punkt 1: Jeder fährt auf eigene Verantwortung Am Anfang erinnern wir uns natürlich immer an den § 1 der STVO: Die Teilnahme am Straßenverkehr fordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht. Jeder Verkehrsteilnehmer hat sich so zu verhalten, das kein anderer geschädigt, gefährdet, oder mehr als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt wird. Punkt 2: Die Reihenfolge Die Kolonne wird vom Road Captain (RC) angeführt. Es ist ein verantwortungsvoller Job, denn als Road Captain ist man nicht nur für die Strecke verantwortlich, sondern er muss auch immer auf dem Laufenden sein was seine Schäflein machen, ob alles und jeder da ist, rechtzeitig für Tankstopps sorgen usw., usw. Die schwächeren Maschinen bzw. unerfahrenen Fahrer fahren direkt hinter dem RC. So kann er sich an deren Geschwindigkeit anpassen. Darauf folgen die stärkeren Maschinen. Das vor der Abfahrt ernannte Schlusslicht sollte die Route einigermaßen kennen und bleibt immer am Ende der Kolonne. Sein Platz ist links auf der Fahrbahn, damit er die Kolonne überblicken kann und vom RC einfacher erkannt werden kann. Er ist verantwortlich, das niemand verloren geht. Auch falls einer ausfällt, er bleibt am Ende der Gruppe. Jeder Fahrer sollte nach Möglichkeit seinen Platz in der Kolonne beibehalten. Punkt 3: Versetztes Fahren Solange Strecke und Verkehrsaufkommen es zulassen, wird auf Landstraßen und in Ortschaften immer versetzt gefahren, nicht direkt hinter- oder nebeneinander. Der RC fährt mittig bis links, die 2. Maschine fährt rechts zum Fahrbahnrand hin, die 3. Maschine wieder zur Straßenmitte hin, usw. Ist ein Stopp erforderlich, zum Beispiel an einer Ampel, schließen die Motorräder in Zweierreihen auf, so dass die ganze Gruppe möglichst innerhalb einer Ampelphase durchfahren kann. Das Anfahren bei Grün sollte so parallel wie möglich geschehen, um anschließend wieder die versetzte Position anzustreben. Dadurch wird eine geschlossene Gruppe gehalten und trotzdem ausreichend Sicherheitsabstand ermöglicht. Bei Regen. dreckiger/ rutschiger Fahrbahn, schlechter Sicht sind die Abstände entsprechend zu vergrößern. Punkt 4: Verantwortung für das folgende Fahrzeug Jeder muss sich darauf verlassen können, dass der vor ihm fahrende wartet, wenn von der Hauptrichtung abgewichen wird! Jeder Fahrer ist für seinen Hintermann verantwortlich und vergewissert sich durch regelmäßige Blicke in den Rückspiegel, ob das Folgefahrzeug noch mithält. Gerade an Abzweigungen hat jeder auf das hinter ihm fahrende Fahrzeug zu achten. Ist dieses hinter ihm, wird weiter gefahren. Andernfalls wird an der Abzweigung gewartet, bis das folgende Motorrad kommt und sieht wo es weiter geht. Falls ein Teil der Gruppe an einer Ampel oder durch andere Gründe stehen bleiben muss, fährt der Rest der Gruppe nach Möglichkeit langsam weiter bis sich eine Gelegenheit zum sicheren Anhalten ergibt oder die anderen wieder aufgeschlossen haben. Sollte es wirklich mal schief gehen und man den Anschluss zur Gruppe verlieren, den letzten bekannten Routenpunkt aufsuchen und dort stehen bleiben.Es wird irgendwann schon mal auffallen, dass du fehlst und jemand wird die Strecke zurückfahren um dich abzuholen. Punkt 5: Überholen Grundsätzlich immer die eigene Sicherheit beachten und mit dem Kopf handeln!!! Nur überholen, wenn es die Situation gefahrlos zulässt! Wenn es denn nötig ist, ein anderes Fahrzeug zu überholen, geschieht dies jeweils einzeln, nicht nebeneinander überholen. Es kann immer mal ein Fahrzeug irgendwo links aus einer Einfahrt usw. kommen oder der Überholte muss unerwartet ausweichen. Nach dem Überholvorgang schert der Überholende bis zum rechten Fahrbahnrand wieder ein, schließt zügig zur Gruppe auf und positioniert sich wieder. So wird gewährleistet, dass die versetzte Aufstellung weiterhin befolgt wird. Wird die Gruppe von einem anderen Fahrzeug überholt, gilt es, das Fahrzeug nicht unnötig zu behindern und gegebenenfalls eine Lücke zu schaffen falls es wegen Gegenverkehr in die Gruppe einscheren muss. Alle fahren am sichersten, wenn der Drängler möglichst zügig an der Gruppe vorbei kommt. Innerhalb der Gruppe sollten sich die Teilnehmer nicht gegenseitig überholen,sondern an ihrer Position bleiben. Sollte es doch einmal nötig sein, wird grundsätzlich nur links überholt! Punkt 6: Anhalten / Stoppen Wenn die Gruppe anhalten muss – egal ob geplant  oder ungeplant – wird möglichst nach einer  Möglichkeit abseits der Straße gesucht. Im Idealfall z.B. Bushaltestellen, Einfahrten, Parkplätze, etc. Wird ein Halt auf der Straße nötig, schließen die Teilnehmer auf und stellen sich in ihrer Fahrspur möglichst weit rechts nebeneinander auf. Dadurch bleibt die Gruppe zusammen und kann schneller wieder anfahren. Außerdem wird es dann für andere Verkehrsteilnehmer schwieriger sich dazwischen zu drängeln und die Gruppe auseinander zu reißen, andersrum haben sie genügend Platz um uns gefahrlos zu überholen. Wird eine Pause gemacht, immer daran denken das hinter dir noch mehr Mopeds parken wollen, also aufschließen! Die Maschine so abstellen das andere Fahrzeuge möglichst ungehindert vorbei fahren können. Hat jemand mit seiner Maschine eine Panne, dann so weit wie möglich rechts anhalten und die Gruppe passieren lassen. Die Gruppe fährt bis zu einem sicheren Haltepunkt weiter. Das Schlusslicht hält an und informiert sich über den Ausfall.